Helfersyndrom und dann?

Helfersyndrom im Zwiespalt zwischen positiver Erscheinung und „Stress lass nach!“-Momenten.

Man möchte helfen, sieht die Not anderer und stellt deren Bedürfnisse in den Vordergrund, wobei man sich selbst meist vergisst und vernachlässigt getreu dem Motto: „Ach, das geht schon. Die anderen brauchen mich jetzt“.

Aber wie ist denn Dein Umgang mit Stress? Wie sorgst Du für Entlastung und Erholung? Was kannst Du noch leisten und wo liegen Deine Grenzen? Welche Erwartungen hast Du an dich selbst? – Mit all diesen Fragen beschäftigt man sich viel zu selten.

Oft ist das Helfersyndrom ein Zeichen eigener Hilfsbedürftigkeit. In diesem Seminar lernst Du mit einem praxisrelevanten Beratungsansatz psychosoziale Probleme, wie auch etwa Burn-Out, zu erkennen und präventiv vorbeugen zu können.

Des Weiteren wird Dir neben fachlichen Kompetenzen auch psychosoziale und kommunikative Fähig- und Fertigkeiten vermittelt, welche zum kompetenten Umgang mit Menschen in schwierigen und belastenden Lebens- oder Veränderungssituationen dazu gehören. Dir werden reflektiertes und methodenfundiertes Vorgehen aufgezeigt, welches Deine empathische Wahrnehmungskompetenz steigern lässt und Dich befähigt, individuelle Situationskontexte Betroffener berücksichtigen und verstehen zu können.

In der Gruppe übt Ihr anspruchsvolle Beratungssituationen in der beruflichen Pflegepraxis und setzen sich mit typischen Krisen und Interventionsmöglichkeiten auseinander.

Dieser Kurs richtet sich nicht nur an all diejenigen, welche das Gefühl haben, sich selbst aufzuarbeiten, sondern auch an diejenigen, welche Mitarbeiter*innen oder Pflegeschüler*innen bei den Anzeichen psychischer Gesundheitsprobleme kompetent zur Seite stehen wollen.

Mit der Hilfe zur Selbsthilfe können Sie bedürftige Mitarbeiter*innen oder Pflegeschüler*innen unterstützend beraten.

Inhalte:

  • Dimensionen von Stress (positiver Stress vs. negativer Stress; instrumentell, mental, regenerativ)
  • Symptome und Folgen des Helfersyndroms
  • Anzeichen und Verhalten bei Burn-Out
  • Kennenlernen und Anwendung von Bewältigungsstrategien
  • Ressourcenorientierung und Resilienz
  • Belastbarkeitsgrenzen erkennen und akzeptieren
  • Einblicke in die Gefühlswelt und Reaktionsweisen
  • Rollenidentifikation: Identität und Selbstverständnis
  • Hilfe zur Selbsthilfe

Auf einen Blick!

Termin:
22. Februar 2021, 9 bis 16.30 Uhr
Ort:
Konferenzraum (1. OG), Hohentrüdinger Straße 11, Westheim bei Gunzenhausen
Referent:
Natalie Grimm
Kursgebühr:
189,- € (inkl. Verpflegung)
Nähere Informationen und Anmeldung:
+49 (0) 91 22 / 99 549 - 80 info@pelimedic.de